Unterricht

Ästhetische Bildung

Vor vollem Haus zeigte das Team der Crossover-AG mit den Spielleiterinnen Elisabeth Baumgartner und Anja Fladerer und Mitwirkenden aus den Jahrgängen sechs bis zehn, wie moderne Technik und Antike Stoffe zu einem Ganzen verschmelzen und zu eindrucksvollen visuellen wie akustischen Bildern werden können. 

Dass auch Götter und andere mythologische Gestalten ihre Probleme haben und diese oft zu Launenhaftigkeit und Überreaktionen führen, wurde temporeich und kurzweilig aus Ovids „Metamorphosen“ erarbeitet und umgesetzt. Ein frustrierter Apoll (Kubilay Kurpiers) voller Herzschmerz, Arachne (Melissa Stokal), die sich in ihren Schnüren verheddert, Hades (Elsa Heeks), der sich darüber beklagt, dass nur seine fiese Seite wahrgenommen wird, das sind nur drei der sagenumwobenen Figuren. Unterstützt, kontrastiert, untermauert und durchbrochen von Filmausschnitten, Knetanimationen, Gesang oder Tanzchoreografien entstand so ein Gesamtkunstwerk, in das alle Mitwirkenden ihre Ideen und Talente einbringen konnten, und ihr Spaß an der Kreativität und Freude an dem Ergebnis wurde für das begeisterte Publikum greifbar.

Mäh-ter-morf-hosen

PROGRAMMHEFT  Der Ausgangspunkt  Der antike Dichter Ovid beschreibt in seinen „Metamorphosen“ kunstvoll die Entstehung der Welt. Wie entstand der Lorbeerbaum, woher kommt die Spinne und warum haben wir eigentlich Jahreszeiten?   Wir als CROSSOVER AG möchten mit unserer Version „Mäh-Ter-Morf-Hosen“ zeigen, wie aktuell dieser über 2000 Jahre alte Stoff heute immer noch ist.  Mäh-ter-morf-hosen Hybris   „Die Hybris (altgriechisch ὕβρις hýbris ‚Übermut‘, ‚Anmaßung‘) bezeichnet eine extreme Form der Selbstüberschätzung oder auch des Hochmuts. Man verbindet mit Hybris häufig den Realitätsverlust einer Person und die Überschätzung der eigenen Fähigkeiten, Leistungen oder Kompetenzen, vor allem von Personen in Machtpositionen.   In antiken griechischen Tragödien wurde Hybris als ein Auslöser für das Scheitern vieler Protagonisten verwendet. In seiner Überheblichkeit ignoriert dieser die von Göttern gegebenen Befehle und Gesetze. Auf die menschliche Hybris folgt häufig die göttliche Bestrafung durch Nemesis, welche schließlich zum Fall und Tod des Protagonisten führt.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Hybris)  Mäh-ter-morf-hosen Bei der Entwicklung unserer Figuren tauchten wir in die persönlichen Herausforderungen der antiken Götter unserer drei Geschichten ein. Ist Apoll einfach ein gruseliger Stalker oder hat er auch noch eine andere Seite? Warum handelt Athene so impulsiv und flippt gleich aus? Ist Hades tief in seinem Inneren wirklich so fies, wie alle denken? Ganz nach dem Motto „Götter sind auch nur Menschen“ beleuchten wir die Beweggründe der Götter für ihr Handeln und ihre Emotionen.    Was haben die Figuren unseres Stücks mit uns zu tun?   Auch uns geht es manchmal so… es läuft irgendwie nicht so, wie es soll; wir werden ungeduldig, wütend oder frustriert. Da ist es einfach, diese Gefühle an Anderen auszulassen. Wie Apoll sehen wir manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht, wie Arachne verstricken wir uns bisweilen und wie Hades können wir oft einfach nicht aus unserer Haut. Wir fragten uns bei der Entwicklung der Geschichten nach Alternativen. Wie könnten wir stattdessen handeln bzw. was hilft uns in solchen Situationen? Die Antwort liegt für uns in den Geschichten selbst: Kunst, Musik, Kreativität, Natur, unser Zuhause und unsere Wurzeln, Familie, Freunde und überhaupt: Liiiiebe   Warum ein Topf?   Der zerbrochene und wieder zusammengesetzte Topf steht als Symbol für unsere Erfahrungen im Leben, die uns formen und prägen. Er erinnert uns daran, dass wir einzigartig sind. In der Tradition des „Kintsugi“ nehmen wir diese Ecken und Kanten an und finden in der unvollkommenen Vollkommenheit die Chance, als Individuen zu glänzen. Mäh-ter-morf-hosenMäh-ter-morf-hosen  Was ist CROSSOVER.film.musik.theater.?   Alle Mitwirkenden experimentieren in allen drei Bereichen unserer AG. Daher machen die Animations- und Film-Jungs bei Theater-Warm-ups mit, Theaterschüler*innen stehen vor und hinter der Kamera, Schauspieler*innen produzieren auch Knetanimationen oder entwickeln Tanzchoreografien und alle bringen ihre eigenen Ideen und Talente ein. Die meisten Texte stammen direkt aus der Feder der Mitwirkenden oder wurden gemeinsam in der Erarbeitung der Szenen entwickelt. Hinzu kommen antike Originaltexte von Ovid, Songtexte, Exzerpte von Goethe und Artikel aus der Süddeutschen Zeitung und Wikipedia. Alle Animationen (mit Ausnahme von „Großbaustelle Gehirn“) wurden von unserem Animationsteam produziert und sogar selbst komponierte Songs finden sich in unserem Projekt. Alle Mitwirkenden haben mehrere ganze Wochenenden (sogar in den Ferien!) in unser Stück investiert und in stundenlangen Proben ihr Durchhaltevermögen unter Beweis gestellt:   6. Jahrgangsstufe: Meryem Alsalihi (Daphne/Gesang), Franka Capanni (Komparsin), Sophia Dippel (Komparsin), Vanessa Maierean (Athene/Plakat), Melina Meier (Komparsin), Fabian Preising (Prof. Dr.Dr.Dr.Dr.Dr.Dr.Dr.Dr.Dr.Dr. Gerd Schlingelstengel/Animation), Helena Raats (Komparsin)Lilla Szabo (Demeter/Plakat)   7. Jahrgangsstufe Sebastian Knobling (Animation)Keanu Kriebisch (Amor), Antonio Novakovic (Animation), Domenico Ricciardi (Animation), Pascal Unseld (Animation)Felix Wiesenmaier (Technik/Spot)   8. Jahrgangsstufe Tom Herget (Technik/Beleuchtung), Irem Kocak (Persephone/Klavier)Sebastian Noweck (Roma), Alexander Wille (Animation)    9. Jahrgangsstufe Marco Fischer (Technik/Audio)Kubilay Kurpiers (Apoll/Gesang/Klavier/Beats/Video), Melissa Stokal (Arachne/Klavier)   10. Jahrgangsstufe Lars Seidl (Technik/Spot)  Ehemalige:   Ilayda Aslan, Leon Heiler   Konzeption und Gesamtleitung  Elisabeth Baumgartner, Anja Fladerer 

Projekt mit Clip-On Lens der Klasse 6F

Biologie meets Kunst

Weiterlesen...

Der biennale Bertha-Boesner Kunstwettbewerb zum Thema "Konsum"

Weiterlesen...

Bild aus dem Kunstunterricht, zum Thema „Musik bewegt“

Weiterlesen...

Kekse mit Zutaten aus der ganzen Welt - weil es zusammen besser schmeckt - für ein besseres Miteinander.

Weiterlesen...

Ein preisgekröntes Bild beim Jugendwettbewerb

Weiterlesen...

Fachkollegium

Lore Kindermann, Fachschaftskoordination
Elisabeth Baumgartner
Elisabeth Soest

 

Informationen zum Fach

Das Fach Kunst motiviert die Kinder und Jugendlichen, sich in der Welt der Bilder zu orientieren und sich selbst Bilder von der Welt zu machen. In der Einheit von Wahrnehmung, Reflexion und bildnerischer Produktion werden die Schüler befähigt, die Wirklichkeit mit allen Sinnen immer wieder neu zu erleben, zu verstehen und sich aktiv zu ihr in Beziehung zu setzen. Diese grundlegende schöpferische Fähigkeit, die auf Phantasie und Vorstellungsvermögen basiert und mit der der Mensch sich die Welt erschließt, fördert das Fach Kunst in allen Lernbereichen.

In einer Spannbreite, die von traditionellen Techniken bis hin zu den digitalen Medien reicht, leitet der Kunstunterricht zur Differenzierung der Wahrnehmung an, stärkt die individuellen Gestaltungspotentiale im Umgang mit der Welt und fördert so die Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler. Die gestalterische Mitwirkung am Erscheinungsbild der Schule verstärkt die Identifikation der Schülerinnen und Schüler mit ihrer Schule.

Dass kreatives Tun zudem das subjektive Wohlbefinden steigert und die psychische Widerstandsfähigkeit verbessert (über eine Steigerung der funktionellen Verbindungen im Ruhenetzwerk des Gehirns), wurde wissenschaftlich nachgewiesen. (Detaillierte Darstellung der Studie unter www.staedtler.de/stiftung)

Jgst.Std.InhalteLeistungsnachweise
52Klasse 52
62Klasse 62
72Klasse 72
81Klasse 82
91Klasse 92
101Klasse 102
112Oberstufe 112 kleine und 1 großer
122Oberstufe 122 kleine und 1 großer

 

Informationen zu Leistungserhebungen:

In den Jgst. 5-10 werden mindestens zwei Noten pro Halbjahr erhoben. Hierbei handelt es sich in der Regel um Noten auf praktische Arbeiten, bisweilen auch auf Unterrichtsbeiträge oder Referate.

In der Oberstufe wird zusätzlich eine Schulaufgabe pro Halbjahr geschrieben, die sich aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil (Kunstgeschichte und Werkanalyse) zusammensetzt.

Besondere Angebote/Veranstaltungen

P-Seminare:
2011-13 Innovative künstlerische Drucktechniken
2013-15 Pimp my School
2016-18 Bilder aus dem Innern schöpfen
2017-19 Konzeption & Print (Corporate Design für schulische Events)
2018-20 Informatik und Kunst

W-Seminare:
2015-17 Experimentierfeld Zeichnen.

Profilfach:
2014-16 Künstlerische Techniken/ Drucktechniken
seit 2017 Freies Gestalten und Film im jährlichen Wechsel

Begabtenkurs:

2017-18 Die Spur – Experimentierfeld Zeichnen

Filmklasse:

Seit September 2018 gibt es eine Filmklasse in Jahrgangsstufe 5

Wettbewerbe: Bertha-boesner-Preis

  1. Auslobung 2012, Thema: „Pazifismus“
  2. Auslobung 2017, Thema: „Krieg und Frieden“
  3. Auslobung 2019, Thema: „Konsum“

Organisation: Lore Kindermann

Einzigartig! Mit freundlicher Unterstützung der Firma boesner.

Ausstellungen:

„Bilder aus dem Inneren schöpfen“ am 21.10.2017 in der Galerie auf der Insel, Thalfingen.Das P-Seminar (Kindermann) präsentiert Arbeiten der letzten Monate.

Wahlkurse
In der Vergangenheit gab es schon vielfältige Wahlkurse zu unterschiedlichen Techniken, wie zum Beispiel Keramik, Drucken, Zeichnen, freiem Gestalten. Derzeit gibt es für Schüler die Möglichkeit an einem Crossover-Projekt mit den Fachbereichen Musik und Theater künstlerisch mitzuwirken.
Seit 2019/20 gibt es „das offene Atelier“, ein Wahlkurs, der Schüler/inn/en aller Jahrgangsstufen die Möglichkeit bietet, an individuellen künstlerischen Projekten zu arbeiten. Über 60 Schüler/innen besuchen derzeit im 14-tägigen Wechsel das „Atelier“.

Links: https://www.ulm.de/kultur_tourismus/museen_und_bildende_kunst.3850.3076,3963,3850.htm

Sommerkonzert 2019 - furios und melodiös!

Weiterlesen...

Do, 18.07.19 um 19.30 Uhr

Weiterlesen...

Besinnliche Stimmung und winterliches Ambiente

Weiterlesen...

Klassisch, poppig, besinnlich, fröhlich!

Weiterlesen...

Fachkollegium

Veronika Frauendienst, Fachschaftsleitung
Jens Blockwitz
Thomas Engel
Iris Werdich
Felicitas Winter

 

Das Fach Musik am BvS

Im Leben von Kindern und Jugendlichen hat Musik einen hohen Stellenwert. Im Unterricht sollen sie die Möglichkeit bekommen, sich mit Musik in all ihren Ausprägungen auseinanderzusetzen: mit aktueller Pop- und Rockmusik genauso wie mit historischer Musik, mit christlich-abendländischer Musiktradition ebenso wie mit Musik aus unterschiedlichsten Kulturkreisen. Diese „Kultur-Begegnungen“ helfen den jungen Menschen beim Finden der eigenen Identität und gerade die Beschäftigung mit Musik anderer Kulturkreise unterstützt beim Aufbau einer auf Toleranz und Achtung basierenden Werthaltung in einer pluralistischen und multikulturellen Gesellschaft. Im gemeinsamen Singen und Musizieren verbindet Musik die Menschen, hier entwickelt sie ihr großes Begeisterungspotential und gibt individuelle Möglichkeiten künstlerischen Ausdrucks. Die Schülerinnen und Schüler erleben, dass Musik machen und Musik wahrnehmen ihr Leben bereichern und zudem einen Beitrag leisten kann zu persönlichem Ausgleich und emotionaler Balance. Das Singen und Musizieren, das Hören von Musik, das Bewegen zur Musik und das kreative Darstellen von Musik im Unterricht stärkt motorische und sprachliche Entwicklung, Konzentrationsfähigkeit, Disziplin und Ausdauer, soziales Lernen und Kreativität. 

Darüber hinaus bietet der Fachbereich Musik ein vielgestaltiges Angebot an zusätzlichem Wahlunterricht an. In den verschiedenen musikalischen Ensembles können sich die Schülerinnen und Schüler aktiv in das Schulleben des BvS einbringen und sich so mit der Schule und ihrer Gemeinschaft identifizieren. Die wöchentlichen Proben werden zu gemeinsamen Fixpunkten der Schulwoche und die Sommer-Probenwoche in Roggenburg oft zum jährlichen Highlight. Im Rahmen unserer Konzerte erfahren die jungen Menschen jedes Mal große Anerkennung vom Publikum für ihre konzentrierte Vorbereitungsarbeit und musikalische Disziplin. Die Freude und auch der Stolz über die eigene Leistung, dieses Erleben von Erfolg, von künstlerischer Selbstwirksamkeit und sozialer Integration können entscheidend zu einer selbstbewussten, offenen und toleranten und damit insgesamt zu einer positiven Persönlichkeitsentwicklung beitragen.

 

Inhalte des Lehrplans

Jgst. Std. Inhalte Leistungsnachweise
5 2 https://www.lehrplanplus.bayern.de/fachlehrplan/gymnasium/5/musik 2
6 2 https://www.lehrplanplus.bayern.de/fachlehrplan/gymnasium/6/musik 2
7 2 http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/id_26305.html 2
8 1 http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/id_26285.html 2
9 1 http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/id_26266.html 2
10 1 http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/id_26522.html 2
11 2 http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/id_26523.html 2 kleine und 1 großer
12 2 http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/id_26523.html 2 kleine und 1 großer

 

Informationen zu den Leistungserhebungen

In den Jgst. 5-10 werden mindestens zwei Noten pro Halbjahr erhoben. Hierbei handelt es sich um Noten basierend auf Abfragen, praktischen Leistungen, mündlichen Unterrichtsbeiträge oder auch Referaten.

In der Oberstufe wird zusätzlich eine schriftliche Schulaufgabe pro Halbjahr geschrieben.

Über alle Jahrgangsstufen haben die Schülerinnen und Schüler nach terminlicher Vereinbarung mit der Lehrkraft auch die Möglichkeit, eine Note auf freiwilliger Basis auf ein praktisches Instrumentalvorspiel vor der Klasse zu erhalten.

Für die aktive Mitgliedschaft in einem der Musikensembles können die Schülerinnen und Schüler bei anhaltendem Engagement und entsprechender Leistung eine entsprechend gute mündliche Note erhalten.

 

Besondere Angebote und Veranstaltungen

Profilfach:
Vokalensemble: Klassen 11 und 12

Wahlkurse:
Bertha-Kids: Chor der 5. Klassen
Donnerstag, 13:10Uhr – 13:55Uhr, Ltg.: Iris Werdich

Unterstufen-Chor: Klassen 6 und 7
Montag, 13:10Uhr – 13:55Uhr,  Ltg.: Iris Werdich

Großer Chor: Klassen 8 bis 12
Donnerstag: 13:10Uhr – 13:55Uhr, Ltg.: Veronika Frauendienst

Orchester: alle Jahrgangsstufen, ca. ab dem 3. Spieljahr
Mittwoch: 13:10Uhr – 13:55Uhr, Ltg.: Felicitas Winter

Pop-Band: alle Jahrgangsstufen, ca. ab dem 3. Spieljahr
Dienstag: 13:05Uhr – 13:55Uhr, Ltg.: Jens Blockwitz

Musik-Probenwoche:
Ort: Bildungsstätte Kloster Roggenburg,
Termin: Montag 6.7.2019 bis Freitag 10.7.2020

Weihnachtskonzert:
Hl. Kreuz-Kirche in Pfuhl, Mittwoch, 18.12.2019

Sommerkonzert:
Edwin-Scharff-Haus, Donnerstag, 16.7.2020

P-Seminare:
2011-13 Erstellung einer Radiosendung bei Radio freeFM, Ulm: Thema: „Die Zwanziger Jahre“
(Fächerübergreifend: Musik/ Geschichte; Ltg.: Frauendienst/ Peterka)

2015-17 Veranstaltung eines Benefiz-Konzert im Rahmen der UNESCO-Projekt-Schule
(Fächerübergreifend: Musik/ Deutsch, Ltg.: Frauendienst/ Lang)

2019-2021 „Projekt Brückenschlag“ – eigenständige Organisation von sozialen Projekten mit Kindern, älteren Menschen oder Menschen mit Behinderung auf musikalischer oder anderer sozialer Basis
(Fächerübergreifend: Musik/ Ethik, Ltg.: Frauendienst)

 

 

 

30. Kinderrechtstag am BvSG Hope Theatre Nairobi

Weiterlesen...

Aufführung der Theaterklasse am letzten Freitag

Weiterlesen...

Ein Abend über den Optimierungswahn

Weiterlesen...

Bayerische Schultheatertage 2017 in Bamberg

Weiterlesen...

CROSSOVER.
film.musik.theater.

Das Fusionsprojekt aus den drei Bereichen Film, Musik und Theater wird als Wahlfach für die Jahrgangsstufe 6 bis 11 angeboten.
Leitung: Frau Baumgartner, Frau Fladerer

 

Theaterklasse

Die SuS der 5a bilden unter der Leitung von Frau Uhlig die Theaterklasse.

Aufführungstermine werden zum Halbjahr stattfinden.

 

Fachkollegium

Anja Fladerer, Theater, Theaterklasse
Elisabeth Baumgartner, Film, Videoperformances

Bettina Uhlig, Theaterklasse

Die Lehrkräfte haben eine Zusatzausbildung und sind im Fach Theater und Film zertifiziert.