Begabungsseminar in Babenhausenzurück

Begabungsseminar 2020 Begabungsseminar 2020

Begabungsseminar 2020

Begabungsseminar 2020

Begabungsseminar 2020

 

Zweieinhalb erfüllte Tage: Das diesjährige Seminar für begabte und besonders interessierte Schülerinnen und Schüler zum Thema „Glück“

 

Es ist die „Melancholie der Erfüllung“ (Ernst Bloch), die einen als Lehrkraft beschleicht, wenn man auf zweieinhalb Tage Begabungsseminar zurückblickt. Und dieses Mal wurde gleich verdoppelt:  Zwei Schulen statt wie im letzten Jahr eine schickten insgesamt 32 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 bis 12, die als besonders interessiert oder talentiert oder auch beides aufgefallen waren, drei Lehrkräfte (Frau Brückner für das IGV, Frau von Appen und Herr Kürzinger als Ansprechpartner für Begabungsförderung unserer Schule) begleiteten die Unternehmung und zwei Schulleiter kamen, um zu sehen, was passierte, Herr Lörz sogar als Referent. Ausgezeichnet mit dem „Innovationspreis“ für Projekte der Begabungsförderung war unsere Schule die konzeptionell federführende unter der Leitung von Sabine von Appen, die auch das Thema „Glück“ gesetzt hatte. Dieses Thema reicht mitten hinein in unser aller Leben und wurde aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet: Was ist Glück? Wie haben Philosophen die Suche danach beschrieben? Was weiß man über dieses Gefühl? Wie entsteht Glück im Gehirn? Kann man glücklich sein? Und wenn ja, wie lange?

Als Lehrer kann man feststellen: Zuzusehen, wie junge Menschen sich in ein Thema hineinarbeiten, diskussionsfreudig und interessiert, aufgeweckt und eloquent, ist eine sehr bereichernde Erfahrung. Von Referenten etwas zu lernen, ebenso von den engagierten Diskussionen im Plenum macht das eigene Erleben zu einem echten Erlebnis. Lehren und Lernen zieht sich als Grundstruktur durch jeden Unterricht und funktioniert im besten Falle immer in beide Richtungen. Hier tritt der beste Fall definitiv ein: Wir lehren und wir lernen, voneinander, miteinander, in ganz neuer Intensität. Glück ist Wissen, Bildung, Sinn, ist zufallendes Glück und schöpferisches Glück, ist vielleicht eine Frage des Glaubens, ist im Gehirn und doch nur bedingt messbar. Glück ist erfüllte Zeit und erfüllt war sie von Montagmittag bis Mittwochnachmittag. Neue Menschen kennenzulernen, aus der eigenen Komfortzone herauszugehen und sich auch der ein oder anderen unbeliebteren Frage zu stellen, das gehört dazu. Vielleicht ist nicht alles perfekt, vielleicht entspricht nicht alles der eigenen Erwartung, aber das Ergebnis überzeugt. Angelehnt an die Worte von Herrn Dr. Hauber, einem der Referenten,  kann man sagen: Am Ende ein bisschen mehr zu wissen, ein bisschen über den Tellerrand hinausgesehen zu haben, ein bisschen über das eigene Glück und Sein zu reflektieren, ein bisschen an Erfahrung gewonnen zu haben, ein bisschen in die Welt der anderen zu schauen, dieses Ziel haben wir erreicht. Besonders erfüllend ist die Feststellung, dass die Kooperation mit dem Illertal-Gymnasium dank der Offenheit und des Engagements der verantwortlichen Lehrkraft Frau Sonja Brückner so gut gelungen ist, dass einer Fortsetzung im nächsten Jahr nichts im Wege steht.

Bei der Umsetzung unserer Ideen halfen uns die Freundeskreise unserer Schulen und die MB-Dienststelle finanziell und unsere Kollegien durch geleistete Vertretungsstunden. Vielen Dank dafür!

S. Brückner, S.v.Appen, M. Kürzinger