Bundestagung der UNESCO-Projektschulen an der Akademie in Dillingenzurück

Bild 1: Lehrerinnen und Lehrer am Eingang zum Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg
Bild 2: Mittagessen in der berühmten Mensa der Hochschule für Gestaltung (hfg), im Vordergrund Professor Otto Herz

„Fokus Frieden“, unter diesem Motto tagten Vertreter von UNESCO-Projektschulen aus ganz Deutschland vom 18. bis 22. September in der Akademie von Dillingen.

Durch Vorträge, Arbeitsgruppen und Exkursionen wurde auf der diesjährigen Bundestagung versucht, zum großen Thema „Frieden“ miteinander ins Gespräch zu kommen, seine vielfältigen Aspekte zu erschließen und für den Schulalltag umsetzbar zu machen. Den Arbeitsgruppen sind jeweils Exkursionen zugeordnet, die das entsprechende Thema vertiefen sollen. Zwei Exkursionen, die vom Bertha-von-Suttner-Gymnasium geplant und betreut wurden, gingen nach Ulm auf den Kuhberg. Am Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg (DZOK) waren Lehrerinnen und Lehrer zu Gast, die zu den  Arbeitsgruppen „(Neo)Nazismus und Populismus“ und „Shoa und Nationalsozialismus unterrichten: Perspektiven und Entwicklungen aus Israel und Deutschland“ gehörten. Eine zweite Gruppe, die sich mit dem Thema „Architektur und Frieden – Lebensräume gemeinsam gestalten“ beschäftigt hatte, erkundete die Hochschule für Gestaltung (hfg). Die Exkursionen beinhalteten jeweils Führungen an den entsprechenden Orten und Workshops. Am DZOK z.B. war der Workshop zum Thema „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ angesetzt. Es wurden Einblicke in die vielfältige pädagogische Arbeit der Gedenkstätte vermittelt und die Möglichkeit geboten, sich auf ganz individuelle Art diesem besonderen Ort anzunähern.

Am Ende der Veranstaltung waren die Teilnehmer_innen des Lobes voll:

Ein Geschichtslehrer meinte, er habe schon zahlreiche Gedenkstätten besucht, aber so einen intensiven Zugang habe er bisher noch nie bekommen.